Technologie

Um die Fließkurve im Stauchversuch ermitteln zu können, werden zylindrische Proben mit einem Höhen/ Durchmesserverhältnis von 1,5 bis 2 verwendet. Als Standardgeometrie werden Stauchproben mit einer Höhe von 15 mm und einem Durchmesser von 10 mm verwendet. Die Mindesthöhe der Stauchproben muss 6 mm betragen. Zur Ermittlung der Fließkurve an Blechen werden Schichtstauchproben gefertigt. Hierzu werden aus Blechronden zylindrische Stauchproben hergestellt. Die Messgrößen des Versuches sind die Stauchkraft und der Stauchweg. Aus diesen Messgrößen wird die Fließkurve des Werkstoffs berechnet.

Unsere Kompetenzen

Die Fließkurvenermittlung kann auf zwei unterschiedlichen Versuchsanlagen erfolgen:


Servohydraulische Presse: Die Stauchversuche werden unter konstanter Umformgeschwindigkeit und unter isothermen Stauchbedingungen durchgeführt. Für die Ermittlung von Warmfließkurven wird hierzu in die Stauchvorrichtung ein Strahlungsofen integriert, der sowohl die keramischen Stauchwerkzeuge, als auch die Stauchprobe auf die konstante Versuchstemperatur erwärmt.


Dilatometer: Stauchversuche mit beliebiger Wärmebehandlung sind auf dem ebenfalls vorhandenen Abschreck- und Umformdilatometer DIL805 möglich. Hierbei werden standardmäßig Proben mit 10 mm Höhe und 5 mm Durchmesser verwendet.

Forschungsthemen und Projekte

Die stetige Weiterentwicklung der Versuchstechnik ist Gegenstand aktueller Arbeiten. So konnte im Mai 2015 das Projekt "Hot-Gas-Bulgetest" (IGF-Vorhaben 17586 N / FOSTA P 947) erfolgreich abgeschlossen werden. Die durchgeführten Arbeiten ermöglichen es weltweit erstmalig presshärtbare Stähle bei Temperaturen von bis zu 950 °C und kontrollierten Dehnraten durch Tiefungsversuche zu untersuchen. Eine Zusammenfassung der Arbeiten steht als Download bereit. Ein ausführlicher Abschlussbericht wird demnächst über die Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. (FOSTA) verfügbar sein.


Dienstleistungen

Wir ermitteln im Auftrag Fließkurven im Zylinderstauchversuch standardmäßig bis zu Versuchstemperaturen von 1300 °C und Umformgeschwindigkeiten von 100 /s. Die Erweiterung dieses Versuchsspektrums ist abhängig von den Prüfwerkstoffen möglich und sollte gesondert angefragt werden.

Die Ergebnisse der Fließkurvenermittlung werden dokumentiert und dem Auftraggeber sowohl in Form eines Datenblattes, als auch als Datensatz (z.B. zur Verwendung in einer FE-Simulation) zur Verfügung gestellt. Zusätzlich kann eine Temperaturkompensation der Fließkurve erfolgen, sowie die Erstellung von Regressionen für mathematisch-empirische Fließkurvenmodelle (z.B. Hensel-Spittel).
Bei konkreten Fragestellungen können Sie uns gerne kontaktieren.

Ausstattung

Servohydraulische Prüfmaschine Servotest:

  • Werkzeuggeschwindigkeit 3000 mm/s, max. Umformgeschwindigkeit 100 /s
  • Isotherme Stauchbedingungen bis 1250 °C

Abschreck- und Umformdilatometer DIL805:

  • Definierte Wärmevorbehandlung sowie definiertes Abkühlen der Stauchproben
  • Zug- und Druckversuche bis maximal 1300 °C
  • Max. Umformgeschwindigkeit bis 5 /s

Ansprechpartner
Herr Jens Dierdorf, M.Sc.
+49 (0) 241 80- 9 59 27

© IBF 2018 | Impressum