Kann man Metall von Hand durchschneiden?
Man kann!...

Das Geheimnis, wie man Metall mit ganz wenig Kraft und einem Messer von Hand schneiden kann, liegt in der Temperatur des Materials. Zeigen kann man es beispielsweise anhand von Aluminium. Bei normaler Umgebungstemperatur ist reines Aluminium ein fester Körper. Erhöht man die Temperatur des Metalls auf 660 Grad Celsius, liegt das Aluminium in flüssiger Form vor. Es fließt wie Wasser. Nun muss man wissen, dass Aluminium niemals rein verwendet wird, sondern immer ein Gemisch aus viel Aluminium und ein wenig anderen Metallen besteht. In dem Fall heißt das Gemenge "Aluminiumlegierung". Diese Legierungselemente, beispielsweise Magnesium oder Silizium, sorgen dafür, dass verschiedene Aluminiumlegierungen ganz unterschiedliche Eigenschaften haben. Unter anderem sorgen sie dafür, dass Aluminium bei etwa 620 Grad Celsius zum Einen aus festen Bestandteilen besteht, zum Anderen aus dazwischenliegenden flüssigen Metall. Wenn das passiert, verhält sich das Aluminium ähnlich wie nasser Sand am Strand. Wenn man sich auf den Sandstrand am Wasser stellt und die Füße bewegt, sinkt man recht tief ein. Euer Gewicht verdrängt die Sandkörnchen, weil sie sich in dem umgebenden dünnen Wasserfilm sehr gut aneinander vorbei bewegen können.

Das gleiche passiert im Inneren des Aluminiums. Die festen Partikel gleiten in dem flüssigen Alumium gut aneinander vorbei, wenn man beispielsweise ein Messer hindurch drückt.

Wozu braucht man das?

Man kann damit zum Beispiel mit recht wenig Kraft ein großes und kompliziertes Bauteil formen, indem man die festen Partikel in eine Form fließen lässt, die das Bauteil umschließt. Dieses Verfahren nennt sich "Thixoforming". Wie diese Teile nachher aussehen können, seht ihr im unteren Bild.

© IBF 2018 | Impressum